Die napoleonischen Kriege

Die napoleonischen Kriege

Die napoleonischen Kriege

Napoleonische Kriege werden die von 1792 bis 1815 dauernden kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Frankreich und seinen europäischen Machtrivalen bezeichnet. Sie bildeten eine Serie von Konflikten, die ursprünglich durch die Französische Revolution hervorgerufen wurden, und beendeten damit die Zeit der Kabinettskriege. In dieser Zeit hielten französische Truppen einige Gegenden dauerhaft besetzt (Napoleonische Besetzung).

Wechselnde Bündnisse (Koalitionen) europäischer Mächte führten auf verschiedenen Schauplätzen mehrere (teils ineinander übergehende) Kriege gegen die Französische Republik beziehungsweise das Kaiserreich Napoleon Bonapartes und dessen Verbündete.

Rückkehr und endgültige Niederlage Napoleons

Zu einem kurzen Nachspiel der Freiheitskriege kam es im Jahr 1815 (während der Kongress schon im Gange war), veranlasst durch Napoleons eigenmächtige Rückkehr aus der Verbannung („Herrschaft der Hundert Tage“). Nach rascher Neuorganisation der Grande Armée und einem letzten Sieg in der Schlacht bei Ligny wurde Napoleons Herrschaft durch seine Niederlage gegen das aus Briten, Niederländern und Deutschen zusammengesetzte alliierte Heer unter Wellington und die verbündete Streitmacht Preußens unter Gebhard Leberecht von Blücher in der Schlacht bei Waterloo endgültig beendet. Napoleon wurde auf Lebenszeit auf die britische Insel St. Helena verbannt.

Streitkräfte und Persönlichkeiten aus der Zeit von 1805 - 1815. Schwerpunkt bilden Waterloo und der Russlandfeldzug


Französische Grande Armee

Französische Grande Armee

Als La Grande Armée (französisch für Die große Armee) wurde ab 1805 die französische Armee Napoleon I. bezeichnet. Häufig wird die Bezeichnung mit der multinationalen Armee verbunden, die von Napoléon im Russlandfeldzug befehligt wurden. Sie erreichte ihre maximale Größe 1812, beim Beginn der Invasion des russischen Zarenreichs gegen die 6. Koalition. Zu diesem Zeitpunkt bestand die Armee aus 412.000 Soldaten, von denen allerdings nur 270.000 aus Frankreich stammten. In den folgenden Monaten wurde die Armee mit weiteren 150.000 als Nachschub verstärkt und aufgefrischt.
Königreich Bayern

Königreich Bayern

Die Bayern waren lange Verbündete Napoleons.
Großbritannien

Großbritannien

Die britische Armee war klein, hatte aber eine sehr gute Infantrie und Kavallerie. Im Herzog von Wellington hatte sie einen großartigen Befehlshaber, der zwar nicht die Kreativität eines Naopoleon hatte, aber seine Armee pragmatisch führte.
Persönlichkeiten der nap. Epoche zu Pferd

Persönlichkeiten der nap. Epoche zu Pferd

Unter dieser Warengruppe haben wir nochmals, als Service für unsere Kunden, alle Persönlichkeiten der napoleonischen Epoche zusammengefasst. Dies betrifft alle Persönlichkeiten zu Pferd.
Österreich

Österreich

Österreich war in alle Kriege verwickelt, die Frankreich zur Zeit der Revolution und insbesondere unter Napoleon I. Bonaparte in Europa führte. Im 1. Koalitionskrieg (1792-97) waren Österreich, Preußen (1795 ausgeschieden), England, Holland, Spanien und Sardinien beteiligt. Napoleon entschied 1797 den Krieg durch einen Vormarsch bis in die Steiermark (Frieden von Campoformido). Am 2. Koalitionskrieg (1799-1802) waren Österreich, Russland, England, Neapel, Portugal, der Kirchenstaat und das Osmanische Reich beteiligt. Napoleons Truppen rückten bis Niederösterreich vor (Demarkationslinie war die Erlauf), bis der Friede von Lunéville den Krieg beendete. Im 3. Koalitionskrieg (1805) war Österreich mit Russland, England und Schweden verbündet. Napoleon zwang Österreich bei Ulm zur Kapitulation, nahm Wien ein und siegte in der Dreikaiserschlacht bei Austerlitz (Slavkov u Brna, Tschechische Republik) am 2. 12. 1805. Der Friede von Pressburg beendete diesen Krieg. Nach umfangreichen Rüstungen, Aufstellung einer Landwehr und unter dem Eindruck des spanischen Widerstands begann Österreich am 9. 4. 1809 wieder einen Krieg gegen Frankreich, gleichzeitig brach ein Aufstand in Tirol los. Napoleon besetzte neuerlich Wien, wurde am 21./22. 5. 1809 in der Lobau bei Aspern und Eßling besiegt, bezwang die Österreicher aber am 5./6. 7. 1809 in der Schlacht bei Wagram. Der Friede von Schönbrunn vom 14. 10. 1809 trennte die Monarchie vom Meer ab und gab Tirol preis. Die Folge war eine Zerrüttung der Staatsfinanzen. Österreich musste sich am Feldzug Napoleons gegen Russland 1812 beteiligen, erlitt aber kaum Verluste. Am 11. 8. 1813 schloss sich Österreich den verbündeten Russen, Preußen und Schweden an. Unter dem Oberbefehl von Karl Fürst zu Schwarzenberg wurde Napoleon von 16.-18. 10. 1813 in der Völkerschlacht bei Leipzig entscheidend geschlagen. Die verbündeten Heere rückten in Frankreich ein, Napoleon wurde zur Abdankung gezwungen und der Wiener Kongress zur Neuordnung Europas einberufen.

Königreich Westfalen

Dieser Shopbereich beinhaltet die Soldaten der westfälischen Armee in der napoleonischen Zeit.
Die schwarze Legion von Braunschweig

Die schwarze Legion von Braunschweig

Truppen des "Schwarzen Herzogs", hier das Avant Garde Jäger Battalion.
Königreich Sachsen

Königreich Sachsen

Truppen des Königreichs Sachsen