Vietnam - Einsatz im Dschungel

Vietnam - Einsatz im Dschungel

Vietnam - Einsatz im Dschungel
Der Vietnamkrieg war ein Teil des über dreißig Jahre andauernden Konflikts in Indochina, der 1945 mit dem Widerstand der vietnamesischen Kommunisten und anderer Gruppierungen gegen die französische Kolonialmacht begann, sich als Bürgerkrieg zwischen Nord- und Südvietnam ab 1957 fortsetzte und schließlich 1975 mit der Eroberung Südvietnams durch nordvietnamesische Truppen und der Wiedervereinigung des Landes endete. Er steht als Stellvertreterkrieg im Kontext des Kalten Krieges.

US Marine Corps

US Marine Corps

Das United States Marine Corps (USMC), oft als Marines oder US-Marines bezeichnet, ist die als Teilstreitkraft organisierte Marineinfanterie der Streitkräfte der Vereinigten Staaten und einer der sieben Uniformed Services of the United States. Es verfügt über 200.225 aktive[1] Soldaten und knapp 40.000 Reservisten (Stand: 2011). Mit seegestützten Operationen greift das USMC weltweit zur Wahrung US-amerikanischer Interessen ein. Auf den Schiffen der US Navy versehen Marines den Wachdienst. Auch im Vietnamkrieg kämpften Marines in vielen der großen Schlachten mit, wie bei Đà Nẵng, Hue oder Khe Sanh. Sie befanden sich unter den ersten 1965 offiziell in Vietnam eingesetzten Truppen. 1971 wurden die Marines im Zuge des von Präsident Richard Nixon beschlossenen Truppenabzugs aus Vietnam abgezogen. Vier Jahre später, in den letzten Tagen des Krieges in Vietnam, gab es ein kurzes Nachspiel, als es darum ging, Angehörige der US-Botschaft in Saigon vor den nachrückenden Truppen des Vietcong zu evakuieren. In dieser Zeit waren die Marines auch an dem Mayaguez-Zwischenfall beteiligt, der letzten bewaffneten Auseinandersetzung zwischen Truppen der Vereinigten Staaten und den Roten Khmer. Im Vietnamkrieg erlebte auch eine neu aufgestellte Spezialeinheit namens Force Reconnaissance ihren ersten Einsatz, deren Einsatzprofil vor allem auf die Aufklärung abgestimmt ist.