John Jenkins Design

John Jenkins Design

John Jenkins Design

Der Hersteller John Jenkis Design ist spezialisiert auf folgende Themengebiete: French and Indian War 1756 - 1763 -MONONGAHELA 1755 -Die Belagerung von Quebec 1759 -Der Angriff auf St.Francis -Die Schlacht von FORT CARILLON / TICONDEROGA (1758) Der Krieg von 1812 Die Jakobitenrevolution von 1745 Der Sudankrieg 1884-85 Fliegerasse des 1.Weltkrieges 1914 -18 Span.Bürgerkrieg 1936-39

Die Figuren haben den Maßstab 1/30 und sind aus einer Zinnlegierung hergestellt. - Für Kinder unter 14 jahren nicht geeignet-


Die Schlacht am MONONGAHELA 1755

Die Schlacht am MONONGAHELA 1755

Schlacht am Monongahela: Am 9. Juli 1755 überquerte die britische Vorhut unter Oberstleutnant Thomas Gage den Monongahela etwa neun Meilen südlich von Fort Duquesne. Dies war der Auftakt zu einer Schlacht, bei der der britische Kommandeur General Braddock versuchte die Franzosen und Indianer nach europäischem Vorbild zu bekämpfen. Bei den verlustreichen Kämpfen wurde Braddock getötet. Ein anderer berühmter Teilnehmer der Schlacht war George Washington, der die Miliz befehligte.

Die Belagerung von Quebec - Battle of the Plains of Abraham

Die Belagerung von Quebec - Battle of the Plains of Abraham

Die Belagerung von Quebec Die Schlacht auf der Ebene von Abraham Am Morgen des 13. September sammelte Wolfe 5140 seiner Soldaten auf der Abraham-Ebene und formierte sie zum Kampf. . Die auf einer Länge von einer halben Meile in einer Doppelreihe aufgestellten Briten warteten trotz hoher Verluste durch französisches Artilleriefeuer und Scharfschützen – größtenteils befahl Wolfe jedoch seinen Soldaten, sich flach auf den Boden zu legen, um so weniger Angriffsfläche zu bieten –, bis die Franzosen nur noch 40 Meter entfernt waren, feuerten auf kürzeste Entfernung mit doppelt geladenen Musketen und warfen den Angriff unter schweren Verlusten für die Angreifer zurück. Auf französischer Seite folgten Chaos und Verwirrung, Auf einen Gegenangriff der Briten mit aufgepflanzten Bajonetten hin begannen die Franzosen zurückzugehen und zu fliehen. Wolfe wurde dreimal verwundet, zuletzt tödlich, während er den Gegenangriff führte, starb aber im Bewusstsein, gesiegt zu haben. Montcalm organisierte den Rückzug auf Québec, bei dem er ebenfalls tödlich verwundet wurde. Er starb am nächsten Tag.
Der Angriff auf St.Francis

Der Angriff auf St.Francis

Der St.Francis Raid: Es war die größte Episode in der bunten Karriere von Robert Roger, keine andere gewann größere Berühmtheit, als, wie man sagen konnte, sein 1759-Überfall auf das Abenaki Dorf St Francis. Es war die unglaublichste Leistung des französischen und indischen Krieges. Der drei seitige Angriff, um die Eroberung des französischen Kanadas zu vollenden, verlor an Schwung. Wolfe hatte ein Patt vor Quebec erreicht. Gage machte langsam Fortschritte bei Oswego auf dem Ontariosee, und Amherst, der Oberbefehlshaber war am Crown Point, er überwachte den Aufbau seiner Flotte für seinen Angriff auf Montreal. Die Briten brauchten einen sicheren Nachrichtenweg zu Wolfe, sowie eine Ablenkung, um die Französen weg zu locken von der Belagerung Quebecs. Der Überfall von Major Robert Roger auf das Dorf der Abenaki bei St Francis, tief im französischen Kanada, war die Antwort. Die Kolonisten Neu Englands hatten lange unter den Beutezügen der Abenaki zu leiden. Sie hatte gute Gründe, diesen mutigen Angriff zu wagen.
Die Schlacht auf den Schneeschuhen

Die Schlacht auf den Schneeschuhen

The Battle on Snowshoes 13th March 1758: Am 13. März 1758 fand ein kleines Gefecht in der Wildnis Nordamerikas statt. Die Gesamtzahl der Teilnehmer übertraf an beiden Seiten keine 500 Männer. Die Männer auf der britischen Seite waren in erster Linie eingeborene Kolonisten aus Neu England, angeführt von Robert Rogers, und auf dem französischen Seite eingeborene Kanadier und ihre indischen Verbündeten aus Neu Frankreich. Sie wurden angeführt, von dem französischen Partisanen Langy . Dieser Kampf endete mit einer Überraschung. Trotz des anfänglichen Erfolgs eines Hinterhalts durch Rogers und seine Rangers, sollte der Kampf zugunsten der numerisch überlegenen Franzosen ausgehen. Es wurde ein klarer Sieg für die Franzosen und die Indianer und endete fast mit der Vernichtung der besten englischen Rangers. Nur Finsternis rettete Rogers und die Reste seiner Rangers. Dieser Kampf ist bekannt geworden als The Battle on Snowshoes.
Die Schlacht von FORT CARILLON / TICONDEROGA (1758)

Die Schlacht von FORT CARILLON / TICONDEROGA (1758)

Die Engländer begannen 1758 einen aus drei einzelnen Vorstößen bestehenden Feldzug gegen Kanada. James Wolfe marschierte nach Québec, Jeffrey Amherst nach Louisburg auf Cape Breton Island und James Abercrombie nach Fort Carillon. Abercrombie sammelte ein großes Heer aus 6.350 regulären Soldaten und 9.000 Kolonisten und griff die Franzosen in Fort Carillon an. Die Briten waren den Franzosen zahlenmäßig weit überlegen, außerdem verfügten die 4000 Franzosen nur über Proviant für eine Woche. Doch anstatt den Marquis auszuhungern griff Abercrombie das Fort an. Die ohne Artillerievorbereitung ungedeckt in Formation marschierenden britischen Soldaten wurden durch Barrikaden aus gefällten Bäumen behindert und von den durch die Befestigungen bestens gedeckten Verteidigern reihenweise niedergeschossen. Zwar gelang es kleinen Teilen des 42. Highlands-Regiments („Black Watch“) unter schweren Verlusten in das Fort einzudringen, die Soldaten wurden jedoch auf dem Gelände getötet. Das schottische Regiment verlor in dieser Schlacht die Hälfte seiner Männer und zwei Drittel seiner Offiziere. Insgesamt betrugen die Verluste der Briten bei diesem Gefecht etwa 2.000 Mann. Carillon war weit weniger einseitig, als es im Nachhinein – vor allem aufgrund der horrenden britischen Verluste – oft interpretiert wurde. Die Schlacht selbst war eine der härtesten und verlustreichsten des Krieges. Es folgte ein ungeordneter, panikartiger Rückzug unter Zurücklassung von Waffen, Gepäck und Verwundeten. Aufgrund dieser Niederlage erhielt Fort Carillion den Beinamen „Gibraltar des Westens“. Diese Niederlage zögerte weiteres Vorgehen nach Kanada durch die Briten stark hinaus, änderte aber nichts an der Niederlage der Franzosen bei Québec 1759. Die Schlacht von Carillon bzw. Ticonderoga gilt heute als klassisches Beispiel für inkompetente Führerschaft
Die Rosenkriege 1455-85

Die Rosenkriege 1455-85

Als Rosenkriege (englisch Wars of the Roses) werden die mit Unterbrechungen von 1455 bis 1485 geführten Kämpfe zwischen den beiden rivalisierenden englischen Adelshäusern York und Lancaster bezeichnet. Beide Adelshäuser waren verschiedene Zweige des Hauses Plantagenet und führten ihre Stammlinie auf König Edward III. zurück, woraus sie ihren Anspruch auf die englische Königskrone ableiteten. Die Auseinandersetzungen forderten einen hohen Blutzoll im britischen Adel und beendeten u. a. die männlichen Linien der beiden Häuser. Letztlich endeten die Kriege mit einem Sieg der Lancaster-Partei über das Haus York in der Schlacht von Bosworth am 22. August 1485. Henry Tudor, der über seine Mutter mit dem Haus Lancaster verwandte Thronprätendent, wurde daraufhin zum König gekrönt und vereinigte durch seine Heirat mit Elizabeth of York die beiden Häuser im Haus Tudor.

THE CONQUEST OF AMERICA  - THE Conquistadores

THE CONQUEST OF AMERICA - THE Conquistadores

Konquistador (spanisch und portugiesisch conquistador = „Eroberer“) wird als Sammelbegriff für die Soldaten, Entdecker und Abenteurer benutzt, die während des 16. und 17. Jahrhunderts große Teile von Nord-, Mittel- und Südamerika sowie der Philippinen und anderen Inseln als spanische Kolonien in Besitz nahmen.

 
Die Jakobitenrevolution von 1745

Die Jakobitenrevolution von 1745

Jakobiten (englisch "Jacobites"), abgeleitet von Jakob II. von England), werden die englischen und schottischen Anhänger der im Exil lebenden Stuarts genannt. König Jakob II. war im anglikanisch geprägten England wegen seines katholischen Glaubens außer bei Katholiken nicht sehr beliebt, weshalb er im Rahmen der Glorious Revolution vom englischen Thron gestoßen, durch Wilhelm von Oranien ersetzt wurde und nach Frankreich fliehen musste. Seine Anhänger, die Jakobiten, opponierten in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts mehrfach gegen die protestantische Herrschaft im Lande. Sie versuchten etwa, dem im Ausland auf seine Stunde lauernden Sohn Jakobs II., James Francis Edward Stuart (oder Jakob III.), den man The Old Pretender (den alten Prätendenten) nannte, die Rückkehr auf den englischen Thron zu ermöglichen. 1745 kam es zu einem zweiten Jakobitenaufstand: Der im Juli 1745 in Schottland gelandete Enkel Jakobs II., Charles Edward Stuart, auch The Young Pretender (der junge Prätendent) oder Bonnie Prince Charlie genannt, wurde von den schottischen Hochländern freudig begrüßt, marschierte zuerst im September mit 2.000 Mann in Edinburgh ein, siegte in drei kleineren Schlachten in Schottland und drohte mit seinem Heer ganz England zu erobern. Doch die militärischen Erfolge blieben weiter südlich aus, so dass sich das schottische Heer zurückziehen musste und 1746 auf dem Culloden Moor von den königlich-englischen Truppen vernichtend geschlagen wurde. Nach dieser verlorenen Entscheidungsschlacht brach der schottische Aufstand zusammen..
Die Schlacht von Leuthen

Die Schlacht von Leuthen

Die Schlacht von Leuthen fand am 5. Dezember 1757 während des Siebenjährigen Krieges bei Leuthen in Schlesien statt. In ihr schlug der preußische König Friedrich II. das österreichische Heer unter Führung des Prinzen Karl Alexander von Lothringen. Die Schiefe Schlachtordnung ist eine vom Thebanischen Feldherren Epameinondas im 4. Jahrhundert v. Chr. entwickelte militärische Taktik der Gefechtsführung. Sie wurde zuletzt am 5. Dezember 1757 in der Schlacht bei Leuthen durch preußische Truppen angewandt.
THE PENINSULAR WAR 1807-1814

THE PENINSULAR WAR 1807-1814

Der Feldzug Napoleon Bonapartes auf der Iberischen Halbinsel dauerte von 1807 bis 1814. Von spanischer Seite wird er Spanischer Unabhängigkeitskrieg, von britischer Seite Peninsular War genannt. Der Krieg auf der Halbinsel stellt einen Abschnitt der napoleonischen Kriege dar, in dem vor allem Spanien, Portugal und Großbritannien gegen Frankreichs Vorherrschaft kämpften. Begonnen hatte er als Versuch Frankreichs, Portugal mit in die Handelsblockade gegen Großbritannien einzubinden.
Der Krieg von 1812

Der Krieg von 1812

Der Krieg zwischen den jungen USA und Großbritannien, der 1812 ausbrach, bis 1814 dauerte und bis 1815 gekämpft wurde, heißt in den USA auch Zweiter Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg, ist aber ansonsten weitgehend unbekannt.
Erster Sudankrieg 1884-1885

Erster Sudankrieg 1884-1885

Belagerung von Khartum Die Belagerung von Khartum fand vom 12. März 1884 bis 26. Januar 1885, während des Mahdi-Aufstandes in Sudan, statt und endete mit der Erstürmung Khartums durch die Mahdisten. aber von seinen Generälen umgestimmt. Am Morgen des 26. Januar traten 50.000 Mahdisten zum Angriff an. Die Ansari hatten den Rückgang des Frühjahrshochwassers des Nil abgewartet und griffen daraufhin in Booten die nur schwach verteidigte Flussseite Khartums an. Gegen 3 Uhr stürmten sie in die Stadt und töteten Gordon, vermutlich im Gouverneurspalast. Die Mahdisten stellten den Kopf Gordons als Trophäe in ihrem Feldlager aus. .
Die Ritter des Himmels

Die Ritter des Himmels

Berühmte Flugzeuge und Fliegerasse aus dem 1.Weltkrieg.
THE BATTLE OF GALLIPOLI 1915

THE BATTLE OF GALLIPOLI 1915

Nur auf Bestellung

THE GREAT WAR 1914-1918

THE GREAT WAR 1914-1918

Der Erste Weltkrieg wurde von 1914 bis 1918 in Europa, dem Nahen Osten, in Afrika, Ostasien und auf den Weltmeeren geführt und forderte rund 17 Millionen Menschenleben.[1] Annähernd 70 Millionen Menschen standen unter Waffen, etwa 40 Staaten waren am Krieg direkt oder indirekt beteiligt.
Die Legion Condor

Die Legion Condor

Truppen des spanischen Bürgerkriegs Nur auf Bestellung. Lieferzeit ca 14 Tage.
The World War II

The World War II

Der Zweite Weltkrieg war der zweite auf globaler Ebene geführte Krieg sämtlicher Großmächte des 20. Jahrhunderts und größer und verheerender als der Erste Weltkrieg. Er forderte über 63 Millionen Todesopfer, also fast viermal so viele wie jener Krieg von 1914 bis 1918, und war globaler als der erste. Auch seine langfristigen Folgen und die durch ihn bewirkten Veränderungen der Machtstrukturen der Welt waren einschneidender.[1] Im Kriegsverlauf bildeten sich zwei militärische Allianzen, die als Achsenmächte und Alliierte bezeichnet werden. Unmittelbar waren über 60 Staaten am Krieg direkt oder indirekt beteiligt, über 110 Millionen Menschen standen unter Waffen.[2] Der Zweite Weltkrieg wurde unter anderem durch Blitzkriege, Flächenbombardements und den bisher einzigen Einsatz von Atomwaffen sowie Holocaust, Porajmos und zahllose Kriegsverbrechen gekennzeichnet.